Beitrag-Odysseus-2016

Odysseus 2016 – ein Film auf Altgriechisch

Flüchtling Odysseus

Die 9. Jahrgangsstufe des Ettaler Benediktinergymnasiums dreht Film auf Altgriechisch für den Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Die Herausforderungen des Odysseus auf seiner Reise über das Mittelmeer hat die 9. Jahrgangsstufe des Ettaler Benediktinergymnasiums in einem beeindruckenden Film dargestellt. Der Film, in dem durchgängig Altgriechisch (deutsche Untertitel) gesprochen wird, stellt zahlreiche Bezüge zur aktuellen Flüchtlingssituation her.

Motiviert durch den Bundeswettbewerb Fremdsprachen haben sich die Schülerin­nen und Schüler mit ihrem Griechischlehrer Roland Jurgeleit auf den Weg gemacht, zu zeigen, dass die Inhalte altgriechischer Literatur noch immer aktuell sind. Der Film zeigt Odysseus als Talkgast einer deutschen Fernsehsendung, in der er auf seine Erlebnisse als Flüchtling zurückblickt und dabei alle Dramen einer langen Flucht darstellt. Zu sehen ist der Film unter dem Stichwort „jurclass“ bei YouTube.

Produziert wurde an vier Drehtagen in der Freizeit der Schülerinnen und Schüler, die sich zuvor im Unterricht umfangreich mit der Thematik auseinandergesetzt haben. Das zugehörige Drehbuch wurde von der Schülerin Annsophie Arbogast verfasst. Der besondere Dank gilt der Altettalerin Stephanie Heinzeller, die die Benutzung eines Original-BR-Studios für den Film ermöglichte.

Die Musik zum Film wurde 2014 vom Schüler Daniel Bruckner komponiert. Das Lied „The Ballad of a Wanderer“ gewann den „Pegalogos-Wettbewerb“. Dieser Preis richtet sich an Schüler humanistischer Gymnasien, die sich durch die Auseinander­setzung mit der Antike zu einem besonderen kreativen Beitrag anregen lassen.

„Unser Ziel ist es aufzuzeigen, wie aktuell die Antike heute noch ist und wie wichtig die Auseinandersetzung mit ihr, weil sie uns einen besonderen Blickwinkel auf unsere Zeit eröffnet. Schule heute ist ein Ort des Kompetenzerwerbs, auch über den eigentlichen Lehrplan hinaus. Auch in dieser Hinsicht war das Projekt ein voller Erfolg.“

Roland Jurgeleit